Inhalt
News
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
29.10.2006
29.10.2006
25.10.2006
14.10.2006
30.09.2006
26.08.2006
27.07.2006
19.07.2006
08.07.2006
18.06.2006
04.06.2006
01.06.2006
21.05.2006
23.04.2006
19.04.2006
08.04.2006
21.03.2006
16.01.2006
Archiv 2005
Archiv 2004
Archiv 2003
Fotos
Presseservice
Sponsoring
Impressum

Marc Hennerici behält die Tabellenführung nach Klassensieg

Auch nach dem 4. Lauf der Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring Nordschleife konnte der Mayener Marc Hennerici die Tabellenführung in der Meisterschaft verteidigen.


Im Team von „Schubert Motors“ ging der von mo-we-ko Management (Koblenz) unterstützte Hennerici mit seiner Teamkollegin Claudia Hürtgen (Aachen) ins Rennen auf die 24,433 km lange Strecke. Beim Zeittraining erreichte man aufgrund von kleineren technischen Problemen diesmal den zweiten Platz in der Klasse SP10. Claudia Hürtgen fuhr den Startturn aus der ungewohnten 1. Startgruppe.

Die Taktik sah vor, dass man nur einen Boxenstopp nach 120 Minuten benötigte und es gab berechtigten Optimismus zur Annahme, dass man um Platz 10 mitfahren könnte. Doch nach 42 Runden wurde der Taktik ein Strich durch die Rechnung gemacht. Im Streckenabschnitt „Kesselchen“ überschlug sich der Manthey-Porsche. Die Rennleitung unterbrach das Rennen und startete erneut.

Marc Hennerici fuhr diesen Turn und musste nach knapp 45 Minuten wieder in die Box. Der nächste Überschlag und wieder eine Rennunterbrechung. „Damit war es natürlich nicht mehr möglich, im Gesamtklassement weiter vorzufahren“, so Hennerici. Doch das spielte beim nächsten Restart keine Rolle mehr. Marc Hennerici fuhr die letzten 60 Minuten bis zum Ende auf Platz 1 der Klasse und somit die notwendigen Punkte ein, um weiterhin die Tabellenführung zu behaupten. Lediglich drei Runden vor Schluß gab es noch eine Schrecksekunde, als bei einem Überholvorgang ein Fahrzeug vor ihm bremste und er rechts vorne einen Schaden abbekam.

Marc Hennerici nach dem Rennen: „Zu Beginn meines Turns war die Strecke sehr schmierig durch viel Öl. Dann hatte ich einen tollen Zweikampf mit Hans-Joachim Stuck im Schwesterauto von Schubert Motors. Wir wechselten uns mit der Führung ab und hatten einen Mordsgaudi. Zum Vorfall kurz vor Schluß kann ich nur sagen, dass ich einen Überholvorgang gerade abschließen wollte, als der Pilot plötzlich bremste. Ich bin dann an die Box, um den BMW zu checken. Das Lenkrad stand nicht mehr gerade und so bin ich die letzten Runden eher gemütlich ins Ziel gefahren, um nichts mehr zu riskieren. Sehr froh bin ich natürlich über die Verteidigung der Tabellenführung. In unserer Klasse der alternativen Treibstoffe waren ja heute nicht so viele Autos dabei.“

Der nächste Lauf der Langstreckenmeisterschaft wird am 29. Juli 2006 ausgetragen.

26.06.2014 +++ 24-Stunden-Rennen am Nürburgring 2014 +++ Top-Ergebnis für Marc Hennerici