Inhalt
News
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
30.10.2007
22.08.2007
13.06.2007
05.06.2007
15.05.2007
30.04.2007
27.04.2007
03.04.2007
15.03.2007
09.01.2007
Archiv 2006
Archiv 2005
Archiv 2004
Archiv 2003
Fotos
Presseservice
Sponsoring
Impressum

Podiumserfolg für Marc Hennerici

Wetter-Kapriolen beim 24h-Rennen am Nürburgring


Der Mayener Volkswirtschaftsstudent, Marc Hennerici (25), konnte beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring am 10.06.2007, einen weiteren großartigen Erfolg verbuchen: Im Team von Land-Motorsport feierte er vor 210.000 Zuschauern mit einem dritten Platz einen weiteren Podiumserfolg. Die Piloten des Porsche 911 GT3 RSR, Marc Hennerici, Marc Basseng, Dirk Adorf und Frank Stippler, beendeten die 24 Stunden mit nur einer Runde Rückstand auf die Siegermannschaft von Manthey-Racing.



Der Eifelklassiker hatte für das Team von Land-Motorsport im Qualifying mit einer bösen Überraschung begonnen. Die Antriebswelle des Fahrzeuges riß zu Beginn des Zeittrainings ab und mußte in einer Blitzreparatur ausgetauscht werden. Durch die Zeitverzögerung konnte man im Tag-Training nur einen relativ schlechten Startplatz erreichen, sich im Abend-Qualifying aber immerhin auf Platz 3 in der Startaufstellung vorarbeiten.



Zum achtzigsten Geburtstag des Nürburgrings kam es dann zu den typischen Wetter-Verwerfungen in der Eifel: Kurz vor Startbeginn begann es wolkenbruchartig zu regnen, so daß der Start um 2 Stunden verschoben werden mußte. Die Wetterkapriolen waren damit aber noch nicht beendet, sondern setzten sich in der Nacht fort. Starker Nebel führte zu einer mehrstündigen Unterbrechung.



Daß ein 24-Stunden-Rennen jedoch nicht nur durch Wetterkapriolen, sondern auch von Materialproblemen beeinflußt wird, mußte der Tourenwagenweltmeister der Privatfahrer des Jahres 2005, Marc Hennerici, bei einem seiner Stints erfahren, als er wegen nachlassender Bremswirkung vorzeitig die Box ansteuern mußte. Zusätzlich traten während der ersten Stunden des Rennens erhebliche Reifenprobleme auf, so daß man die Rundenzeiten des führenden Manthey-Teams nicht ganz mitgehen konnte. Schließlich kam es nach der nächtlichen nebelbedingten Unterbrechung bei der Aufholjagd auf des führende Manthey-Team zu einer Kollision zwischen den Fahrzeugen. Durch die notwendige Reparatur verlor man ca. 12 Minuten und fiel auf einen siebten Gesamtplatz zurück.

In einer bravourösen Aufholjagd gelang es Marc Hennerici, Marc Basseng, Dirk Adorf sowie Frank Stippler jedoch zu den führenden Teams aufzuschließen. Sogar ein zweiter Platz lag im Bereich des Möglichen. Schließlich war Marc Hennerici sowie das gesamte Team jedoch glücklich und zufrieden den Podiumsplatz noch erreicht zu haben. Marc Hennerici:“ Bei den vielen Unwägbarkeiten, die ein 24-Stunden-Rennen mit sich bringt, ist der dritte Platz im Gesamtklassment ein großartiger Erfolg. Sicherlich wäre mehr möglich gewesen, doch das Rennglück war uns heute nicht hold.“ Der Geschäftsführer von mo-we-ko Motorsport Management, Koblenz, welches Marc Hennerici fördert und coacht, Dr. Klaus-Hugo Koch ergänzte: “Marc sowie das ganze Team haben eine tolle Leistung geboten. Wenn man von 260 gestarteten Fahrzeugen Dritter wird, ist dies schon sehr eindrucksvoll.“

Bei der Siegesfeier gingen die Gedanken des gesamten Teams jedoch schon zu den nächsten Rennen in der Langstreckenmeisterschaft. Man wird versuchen, die zweite Saisonhälfte genauso erfolgreich zu gestalten wie die erste, in der dem Team um Wolfgang und Christian Land mit drei gewonnen Rennen in Folge ein Hattrick gelang. In kurzen Ansprachen dankten die beteiligten Fahrer vor allem der aufopferungsvollen Arbeit der Mechaniker-Crew, die zwei Nächte lang durchgeschraubt und maßgeblichen Anteil am Erfolg der Porsche-Piloten hatte.

26.06.2014 +++ 24-Stunden-Rennen am Nürburgring 2014 +++ Top-Ergebnis für Marc Hennerici